Schluss mit Aggressionen, Unzufriedenheit und Erschöpfung: In 4 Schritten

 

Schluss mit Aggressionen


„Wenn wir unsere Bedürfnisse nicht ernst nehmen, tun andere es auch nicht.“ – Marshall B. Rosenberg


Die Ursache von Aggressionen, Unzufriedenheit und Erschöpfung

Oft fühlen wir uns gestresst, sind aggressiv oder erschöpft und wissen nicht so richtig, was der Grund dafür sein könnte. Meistens suchen wir ihn dann im Außen. Schuld sind dann unser Job, der Chef, die Kollegen, die Arbeitsmenge oder „privater“ Stress.

Die Ursache liegt jedoch meistens eben nicht im Außen, sondern in uns. Nämlich in mangelnder Selbstfürsorge.

Das bedeutet, dass wir unsere Bedürfnisse nicht ernst nehmen oder einfach gar nicht erst wahrnehmen und übergehen. Das führt dann in der Folge zu Frust, Aggressionen und Stress bis hin zu körperlichen und seelischen Krankheiten und Erschöpfungszuständen, wie etwa Burnout.

Warum Selbstfürsorge so wichtig ist

Daher sollten wir uns öfter mal fragen: Was brauche ich gerade? Nur so können wir anfangen, gut für uns sorgen.

Als Kind war das immer ganz einfach. Wenn wir Hunger hatten, haben wir gegessen, wenn wir müde waren, geschlafen. Wir haben schlechte Laune zugelassen und nicht versucht sie zu unterdrücken. Wenn wir enttäuscht und traurig waren, haben wir uns zurückgezogen und wir haben gespielt, wenn wir Lust dazu hatten. So haben wir in unserer Kindheit automatisch auf die Signale unseres Körpers und unserer Seele geachtet und sind den Impulsen ohne zu fragen nachgegangen.

Aber je älter wir dann wurden, desto mehr haben wir angefangen uns anzupassen und uns in die Rollen einzufügen, die wir angenommen haben. Wir lassen uns leiten, von dem was sich gehört oder was vermeintlich von uns verlangt wird. Damit verlieren wir den Zugang zu uns und unseren Bedürfnissen. So beginnen wir einfach nicht mehr auf das zu achten, was unser Körper oder unsere Seele gerade braucht und wenn es uns doch bewusst wird, ignorieren wir es trotzdem oft.

Die Folge sind plötzlich auftretende Aggressionen, Unzufriedenheit, Überforderung, Erschöpfung und Stress.

Viele denken dann, sie könnten diese unangenehmen Gefühlszustände beseitigen, in dem sie sich einfach einen anderen Job suchen oder eine neue Beziehung.

Schauen wir uns jedoch einfach mal unsere unerfüllten Bedürfnisse an, die hinter den Aggressionen, der Unzufriedenheit, der Erschöpfung oder dem Stress liegen und kümmern uns um sie, so verschwinden diese Gefühle plötzlich wie von selbst.

Die Erklärung dafür ist ganz einfach: Indem wir unsere Bedürfnisse erfüllen, bewegen wir uns aus dem Mangelmodus, der mit Aggressionen und Unzufriedenheit einhergeht, hinein in den Füllemodus, der dafür sorgt, dass wir erfüllt sind von Zufriedenheit und Glück.

♦ Siehe auch: Aktiviere deinen Füllemodus und öffne dich für das Glück in deinem Leben.

Nur wie gelingt es uns, unsere Bedürfnisse zu erkennen und für uns selbst zu sorgen, um wieder glücklich und voller Energie zu sein?

Dabei helfen 4 Schritte:

In 4 Schritten Schluss mit Aggressionen, Unzufriedenheit und Erschöpfung

Schritt 1: Erkenne, dass du der wichtigste Mensch in deinem Leben bist

Es geht nicht immer in erster Linie um andere. Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben. Vergiss die anderen nicht, aber kümmere dich erst um dich und dann um die anderen. Das klingt zwar egoistisch, ist es aber nicht. Tatsächlich handelt es sich hierbei um Selbstliebe. Denn nur mit Selbstliebe und der daraus entstehenden Selbstfürsorge kannst du etwas dafür tun, dass es dir gut geht. Und nur, wenn es dir gut geht, kannst du auch voll und ganz für andere da sein.

♦ Siehe auch: Der Unterschied zwischen Egoismus und Selbstliebe: Diese 2 Fragen solltest du dir stellen

Schritt 2: Übernimm Verantwortung für dich selbst

Leider machen wir uns oft viel zu sehr von anderen und äußeren Umständen abhängig und geben damit die Verantwortung für unser Wohlbefinden aus der Hand. Nur wer könnte besser für uns sorgen als wir selbst? Wer weiß am besten, was wir gerade in diesem Moment benötigen? Das sind nicht andere Menschen. Das sind immer wir selbst.

Schritt 3: Übe dich in Achtsamkeit

Vor lauter zwanghaftem Denken und Druck von außen haben viele von uns verlernt, in uns hineinzuhören, wie wir das als Kind taten und darauf zu achten, was wir brauchen, damit es uns gut geht.

Um das wieder zu erlernen, hilft uns die Achtsamkeit. Mithilfe von Achtsamkeit, gelingt es uns, unsere Bedürfnisse zu erkennen:

Halte also öfter am Tag einfach mal inne und höre in dich hinein, wie es dir geht und was du gerade brauchst:

Achtsamkeit entsteht, wenn du innehältst.
Achtsamkeit heißt, Aufmerksamkeit auf den jetzigen Augenblick.
Du nimmst wahr, was du tust.
Du nimmst wahr, wie es sich anfühlt.
Du nimmst wahr, wie es deinem Körper geht.
Du nimmst wahr, welche Gedanken du hast.
Du nimmst wahr, welche Gefühle du hast.

Hinterfrage deine Gefühle und dein Empfinden, deine körperlichen Symptome, deine Gedanken. Was wollen sie dir sagen? So kannst du mit ein wenig Übung erkennen, was in dir vorgeht und warum etwas in dir vorgeht und so herausfinden, was du gerade brauchst.

♦ Siehe auch: Achtsamkeit lernen: Hier geht es zu geführten Meditationen.

Schritt 4: Erkenne deine Bedürfnisse und erfülle sie

Jetzt weißt du, wie du mithilfe von Achtsamkeit erkennen kannst, welche Bedürfnisse du hast. Diese sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Dennoch gibt es Grundbedürfnisse, um deren bestmögliche Erfüllung du dich vorrangig kümmern solltest, um ein glückliches Leben zu führen. Dazu zählen neben den körperlichen Grundbedürfnissen wie Essen und Schlafen auch Sicherheit und soziale Beziehungen.

Im nächsten Blogartikel bekommst du dazu  7 wertvolle Tipps wie es dir ganz einfach gelingt diese Bedürfnisse bestmöglich zu erfüllen und für dich selbst zu sorgen.


Du willst Schritt für Schritt lernen wie du deine Bedürfnisse erkennen und erfüllen kannst und möchtest dabei Unterstützung haben?

⇒ Hier kannst du dein individuelles Coaching buchen. 


Keinen Blogartikel mehr verpassen:

Jetzt den Glücksnewsletter abonnieren, und jede Woche weitere wertvolle Glückstipps bekommen!


Zum Weiterlesen:

♦  6 Schritte zur authentischen und charismatischen Persönlichkeit

♦  8 Tipps für mehr Power

Foto: © pixabay.com